Manuelle Therapie


Die "Manuelle Therapie" ist eine spezielle Methode in der Physiotherapie, die bei Bewegungseinschränkungen der Wirbelsäule und der Extremitäten eingesetzt wird.

Wodurch eine Funktionsstörung herrührt, wird durch eine ausführliche Anamnese und Funktionsprüfung der Gelenke ermittelt.

Aufgrund dieses Befundes wird die "Manuelle Therapie" durchgeführt:
Mit dem Wissen der Biomechanik von Gelenken, werden diese von der Therapeutin mobilisiert, um damit das richtige Rollen und/oder Gleiten des Gelenkes wieder herzustellen. Hierdurch kann die Bewegungseinschränkung und die daraus resultierenden Schmerzen verbessert werden.

Angewandt wird die "Manuelle Therapie" bei:
    
  • Akuten schmerzhaften Funktionsstörungen der Wirbelsäule
  • chronischen und chronisch- rezidivierenden Wirbelsäulen Funktionsstörungen in Begleitung von muskulären Dysbalancen.
  • degenerativen Gelenkleiden an der Wirbelsäule und den Extremitäten im Sinne einer symptomatischen Schmerzbehandlung

  • Die "Manuelle Therapie" darf nur von Physiotherapeuten durchgeführt werden, die eine derartige Zusatzqualifikation von Manualtherapeuten erworben haben.


     
    © Annika Hörmann 2014